Die schöne Müllerin

hat eine Tochter, aber eine aus Wolle 😉

Die Anleitung „The Miller’s Daughter by Melanie Berg“ stand schon länger auf meinem Plan, aber irgendwie hatte ich das immer wieder aufgeschoben. Jetzt hatte ich sie endlich einmal angeschlagen.

Verwendet habe ich die superkuschelweiche Baby-Alpaka-Silk Wolle von Drops und schon beim Stricken festgestellt: hui, das wird nicht nur kuschelig, sondern auch warm. Das das so einen Unterschied macht, hätte ich nicht gedacht. Ich habe noch nicht so oft Alpaka verstrickt, meistens nehme ich ja Merinowolle und wie gesagt, ich war jetzt überrascht, wie viel mehr die Alpaka wärmt.
Ganz ursprünglich hatte ich geplant, das Tuch in ganz hellem Grau und etwas dunkleres Hellgrau zu stricken, aber dann hat mich das weiche Hellblau sehr angesprochen und ich habe mich umentschieden.
Gestrickt wurde mit NS 3,5. Insgesamt wiegt das Tuch jetzt 265g und ist riesig geworden.
2016-08-24 20.32.05

2016-08-24 20.30.33

2016-08-24 20.30.23

Herr Strick

Advertisements

Mit Moos viel los im Garten

Hallo ihr Lieben,

wiedermal habe ich hier lange nichts geschrieben. Ich habe eine schlechtes Gewissen, auch wenn ich weiss, dass ich das gar nicht zu haben bräuchte. Aber viel schlimmer ist, dass ich diesen Blog ja sehr gerne führe und ich das doof finde, dass ich das immer wieder vernachlässige. Also habe ich mir wiedermal vorgenommen, hier mehr Leben hineinzubekommen und puschel hier mal mit dem Staubwedel durch 😀

Mein aktueller „Staubwedel“ ist ein fertiger Moss Garden, die Anleitung ist von Ágnes Kutas-Keresztes und (hier) zu finden.

Ich habe nach dieser Anleitung ja schon mal gestrickt. Damals hatte ich zwei Drops Alpaka Lace doppelt genommen, weil ich das türkis so mag. Das hat auch sehr gut funktioniert und das Ergebnis ist bei meiner Freundin gelandet, welche sich sehr gefreut hat 🙂
Dieses mal habe ich ein Merino-Garn in Sockenwollstärke (380m auf 100g) verwendet. Ich hatte dieses Garn vor einiger Zeit mal für ein ganz anderes Projekt kennengelernt. Und als ich dann nochmal auf der Seite der Färberin Colibri-creativ in eb*y war, hatte ich von dem Garn ein hellblaues und dazu passende hellblaue multifärbungen gesehen. Natürlich konnte ich da nicht widerstehen und griff zu 😀 (nein dafür schäme ich mich überhaupt nicht 😀 ).
Gefärbt wurde auf einem Garn der Firma Zegna Baruffa (Italien). Die Wolle ist so herrlich weich und kuschelig, dass es echt ein Traum ist. Sie hat 17,5 Mikron, dem Kuschelerlebnis steht also echt nichts kratziges im Wege. Aber sie hat einen Nachteil: sie besteht aus ganz vielen Minifädchen, die nicht sooo gut verzwirnt sind. Also hat man beim Stricken immer wieder stress damit, dass man auch ja alle Fädchen erwischt. Natürlich habe ich das nicht immer 😦 aber meistens 😀

Ich hatte beim Stricken die beiden Färbungen miteinander abgewechselt. Für den Laceteil hatte ich das unifarbene Garn verwendet und für den glattrechts Teil die Multifärbung. Von daher hatte ich dann aber auch einiges zu Vernähen am Ende. Ich hatte mich aber gegen das Mitführen des Fadens entschieden, weil die einzelnen Streifen doch recht breit sind. Ich muss mich da auch nochmal mit den verschiedenen Möglichkeiten beschäftigen, wahrscheinlich kenne ich auch noch nicht DIE eine richtige Methode für mich 😉

Gestrickt hatte ich mit 3,75mm Karbonz und verbraucht habe ich einen kompletten Strang von dem Multigarn (ich habe die krausrechten Reihen immer bunt gestrickt) und ein wenig von einem zweiten Strang. von dem Unifarbenen hatte ich noch etwas (wenig ^^) über, obwohl ich die Abschlusskante in Uni und extra etwas breiter gestrickt hatte.

mir ist direkt durch den Kopf geschossen, dass der Rest noch für das Gesicht von einem Knubbelchen reichen könnte ^^ oder ein anderes Amigurumi, wobei für ne voodoo könnte es zu wenig sein ^^

So, jetzt noch paar Bilder für euch 🙂

 

Habt noch einen tollen Sonntag

Herr Strick

Summer travel auf grau und grün

Hallo,

ich habe endlich mal kein anstrickbild sondern ein fertiges Projekt für euch 🙂

mein Summer Travel Tuch aus dem Mystery Kal ist fertig 🙂 Das projekt hat mir sehr viel freude gemacht. das Muster war schön zu stricken und sehr kurzweilig.
die wolle von drops lies sich super verstricken und jetzt beim spannen war das auch alles wunderbar. also baby merino von drops – empfehlenswert
die grüne war ja von Tina Trollkönigin Berndt auf Zitron Lifestyle 310m/100g handgefärbt. auch diese wolle und die farben absolut empfehlenswert 🙂
das einzig kritikwürdige, dass ich finde ist, dass mir das tuch ein wenig zu klein ist. allerdings muss ich da sagen, dass ich auch andere wolle als die aus der originalanleitung und auch eine kleinere Nadelstärke genommen hatte. von daher ist das jetzt nicht verwunderlich nur wieder erfrischend, wie stark anders dass dann ausfällt. merke: maschenproben, die ich ja aus faulheit nie mache, sind schon auch für was gut *pfeif

ein paar bilder gefällig? 😀

2014-08-07 18.31.14 2014-08-07 18.29.43

2014-08-07 18.29.12 2014-08-07 14.46.15

2014-08-07 14.45.21

nochmal komprimmierte Informationen unter meiner Projektseite in Ravelry

Herr Strick

Spread your wings and fly away ….

guten Morgen 🙂

ich habe gerade ein projekt endgültig abgeschlossen und den letzte faden vernäht 🙂

2014-07-06 11.48.33

ich bin zufrieden, sehr. es ist nur ein wenig gross geworden. da das tuch aber ein neues zu hause bekommt bei einer lieben freundin, überlasse ich ihr die entscheidung ob sie die eine oder andere feder rippeln möchte 🙂 da sie auch stricken kann, wäre das ja problemlos möglich.

Die Anleitung hat sehr viel spass gemacht, auch wenn ich am anfang echt probleme hatte, zu verstehen was „Nadita swings“ von mir möchte. Dabei gibt sie sich wirklich mühe das zu erklären ^^ Ich hatte dann ein wenig hilfe und danach lief es problemlos. Ich würde das tuch aber anfängern nicht empfehlen, ein wenig erfahrung sollte man schon haben, oder zumindestens mutig sein auszuprobieren, zu rippeln und zu fragen 😉
Das Prinzip der Anleitung beruht auf verkürzten Reihen und eben der wirkung durch die beiden kontrastfarben und der verlaufswolle für die federn (wobei ich mir das „negativ“ auch total gut vorstellen könnte)

da das muster sich dann ständig wiederholt (jede feder wird gleich gearbeitet) hat man es irgendwann drin und kann es auch nebenher stricken. anfangs konnte ich das aber echt nur in die hand nehmen, wenn ich wusste, ich habe genug zeit eine feder komplett zu machen bevor ich es für paar tage weglegen muss. daher hat sich meine „werkzeit“ seeeeeehr verlängert.
die ersten maschen angeschlagen hatte ich im märz 2013, alles in allem habe ich also ein jahr gebraucht. schon lange 😉 zu meiner „verteidigung“ muss ich aber sagen, dass ihn auch längere zeit am stück einfach in der ufokiste liegen hatte …..

ich erhoffe mir ein tragebild wenn der vogel angekommen ist … 😉 hier noch ein paar impressionen

2014-07-06 11.50.06 2014-07-06 11.49.44

IMG_1164 IMG_1165

2014-04-28 10.10.36

Anleitung ist zu finden auf Ravelry: Dreambird by Nadita
Wolle/Yarn: Grundgarn GGH Mussante in wollweiss / Federgarn on-line 250 Lorena in Blau
verwendete Nadelstärke war 5 und ging damit auch gut auf. durch die dickere wolle (im vergleich mit der originalwolle) ist das tuch sicherlich auch zusätzlich noch etwas grösser geworden ^^

Herr Strick

Der getanzte Neptun

2014-03-03 13.32.44

er ist fertig, also gestrickt, nicht mit den Nerven 😀 …. was? na der French CanCan

2014-03-03 13.21.13

und er hat Spass gemacht. vorallem die bordüre. kraus rechs über tausende von meter (wenn nicht mindestens tausende von kilometern….) fand ich zwar mehr als öde, weil ausser den zunahmen am anfang und ende der reihe nix passiert über soooo unendlich viele maschen. aber die bordüre hat dafür alles wieder wettgemacht. sehr kurzweilig, sehr schön… hach ja.. nach dem 4. mal stricken konnte ich den chart auch auswendig und hab das nebenher beim skypen schön stricken können.

Insgesamt habe ich 230g Wolle verbraucht, verwendet wurden 2 Strang Wollmeise Pure in dark Neptun. Rest vom 2 Strang ist 95g, kann ich also gut noch was mit anfangen, mal gucken was 😉 . gestrickt wurde mit 3,5er Nadeln

fazit: auf jeden fall nochmal, muss ja beim nächsten mal kein meeresgott sein, wobei, der hatte schon was 🙂

Das tuch ist nicht für mich, sondern wird übergeben. termin steht noch nicht fest 🙂

Dieser Vogel ist kein Nestflüchter…

…. sondern noch ein nesthocker. noch nur wenige richtige schwungfedern und im moment kann man eher erahnen, was er mal werden soll. ein küken eben mit bis heute erst 6 federn.

Schultertuch Dreambird nach einer Anleitung von Nadita Swings

Ich habe bereits am 08. März begonnen. das Tuch ist jemanden versprochen und nicht für mich. Aber mir gefällt es auch sehr gut, sonst würde ich es wohl nicht machen 🙂 Zum Glück habe ich zeit und darf mir auch ohne schlechtes gewissen zeit nehmen.

Die anleitung ist nicht schwer, was aber besondere anforderungen an mich stellt ist, dass ich immer eine feder fertig machen muss, sonst steige ich nicht mehr durch wo ich war. ich scheine da recht schnell die übersicht zu verlieren und je nach tagesform ist da mein kurzzeitgedächnis wohl zu mager um mir zu merken wo ich war. natürlich könnte ich mir brücken bauen oder in der anleitung rummalen, aber iwie kann ich das nicht. von daher stricke ich nur an dem tuch, wenn ich weiss ich habe ein paar stunden zeit, werde nicht unterbrochen und habe auch lust auf stricken.

Schwierigkeitsgrad würde ich auf einer skala von 1-10 (wobei 10 sehr schwer wäre), eine 6 vergeben. wichtig ist: man muss sich konzentrieren. einfach mal so nebenher beim fernsehngucken, würde ich nicht empfehlen. (aber das kann wie geschrieben an meinem wirren hirn liegen 😉 )
etwas unverständlich finde ich den teil der anleitung beschrieben, wo man die verkürzten reihen wieder auffüllt. hier hatte ich hilfe bekommen, von jemanden die den bereits fertig hat. nachträglich nochmal meinen herzlichen dank dafür 🙂

die Anforderungen an die Wolle waren: bitte schöööön kuschelig und bitte was mit blau. ich habe mich daher für folgende beiden Garne entschieden:
blaues verlaufsgarn von on-line, Lorena 250, Zusammensetzung: 70% Acrylic, 15% Mohair, 15% Alpaca
weises Beigarn von ggh, mussante, Zusammensetzung: 37% Wolle / 30% Viskose / 20% Polyamid / 8% Angora / 5% Kaschmir
entschieden habe ich mich für Knit-Pro in Stärke 5

so und das ist ein aktuelles foto.
2013-10-03 18.18.45

der vollständigkeitshalber noch der link zum projekt in Rav.

Herr Strick

CAL: Honeymeade by Aoibhe Ni

so, das eine tuch fertig und sofort ein neues angeschlagen. am 01.10.2013 hat in einer facebookgruppe die veranstaltung für das Honeymeade by Aoibhe Ni begonnen. Ich hatte das tuch anfang des jahres gesehen und wir haben uns spontan entschlossen, für ende des jahres gemeinsam eins zu häkeln. sozusagen einen crochet along (CAL) statt knit along (KAL)

also haben eine sträklerin und ich das tuch einmal probegesträkelt, auch damit wir wissen, wie die anleitung zu verstehen ist.
das hier ist dabei heraus gekommen und ich muss sagen: sehr schön, einfach zu machen (wenn man verstanden hat, wie es geht) und insgesamt auch gelungen. was ich ggf anders machen würde, ich hätte es gerne etwas grösser, so find ich das eher was für zierliche frauen, aber das ist wohl auch geschmackssache.

IMG_5307

IMG_5308
Projekt in Ravelry

nun habe ich wieder angeschlagen. dieses mal mit der gleichen wolle (drops – fabel) aber mit braun und weinrot-verlauf(#672). die farben gefallen mir total gut, fast besser als das türkis, dabei steh ich ja voll auf türkis. die farben passen absolut zu dem wetter gerade, es ist herbst und sonne und die blätter färben sich – sehr stimmig und das macht mir gerade auch richtig freude anzusehen.

ich beglücke euch jetzt mal noch mit einem aktuellen stand und verschwind dann wieder an die nadel *grins

2013-10-02 23.59.15

achso: der link zur anleitung: Honeymeade by Aoibhe Ni die anleitung wird es auch in Deutsch geben, ist jetzt stand heute aber noch nicht hochgeladen.
link zur wolle: Drops-Fabel
Link zur veranstaltung (man muss aber erst in die gruppe eintreten um der veranstaltung beizutreten, anders macht facebook das nicht) Lace-Tuch tunesisch gehäkelt